Heute lernen mit der Technik von morgen

am .

Die Prozesse und Aufgaben für Nachwuchskräfte in vernetzten und digitalisierten Fabriken wandeln und entwickeln sich stetig schneller weiter. Einfache Tätigkeiten werden zunehmend von Maschinen und Anlagen übernommen, wodurch sich ein Wandel der Aufgabengebiete ergibt. Künftig werden Kompetenzen zur Planung, Strukturierung und Organisation im Vordergrund stehen. Um auch hier ihre Schülerinnen und Schüler auf ihre Zukunft perfekt vorzubereiten, gehört die HFS zu den auserwählten Schulen des Rhein-Neckar-Kreises, die ab kommendem Schuljahr ein technisch topausgestattetes Grundlagenlabor, die Lernfabrik 4.0, ihr Eigen nennen darf. Die großzügige Einrichtung besteht aus acht digital gesteuerten und vernetzen Produktionssystemen, mit welchen Standardaufgaben einer industriellen Fertigung wie Verteilen, Pressen, Wenden oder Sortieren und die dazugehörigen Fertigkeiten zur Programmierung und Anbindung von Einzelmodulen an industrielle Netzwerke vermittelt werden. Die Schülerinnen und Schüler haben hier die Möglichkeit an 18 PC-Arbeitsplätzen mit der in der Industrie genutzten Steuerungssoftware sowie an einem modernen 85-Zoll-Multitouch-Monitor das Projekt Industrie 4.0 aufgrund der vollständigen Vernetzung zwischen PC und Anlage selbst zu erfahren.  
In einer ersten Hersteller-Schulung wurden die Kollegen der beteiligten Schulen (Wiesloch, Weinheim, Schwetzingen, Sinsheim und Eberbach) innerhalb von fünf Tagen in den Faschingsferien mit den Maschinen und der komplexen Steuerungssoftware vertraut gemacht. Inhalt waren die vielfältigen Möglichkeiten der Inbetriebnahme, die Einrichtung der Produktionssysteme im Netzwerk und der Software sowie die Umsetzung im täglichen Unterrichtsgeschehen. Nach diesen informativen und lehrreichen Tagen fühlen sich nun alle Kollegen für die Weiterarbeit in der Lernfabrik gerüstet und motiviert, um ihre Schülerinnen und Schüler die neuste Technologie im Schulalltag hautnah zu vermitteln. So lassen sich künftig die entwickelten Programme in kürzester Zeit mit Hilfe des neuen Grundlagenlabors direkt an den Anlagen realisieren. Die Schülerinnen und Schüler können umgehend ihre Programme testen, analysieren, erweitern sowie optimieren. Einer erfolgreichen Zukunft in der digitalisierten Welt steht somit nichts mehr im Wege.

Kontakt

  • Hans-Freudenberg-Schule
  • Gewerbliche Schule Weinheim
  • Tel: 06201/2560 100
  • e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!